Die Epochen und Stile unserer Erde

Kulturtage 2015 am Albert-Schweitzer-Gymnasium Eisenhüttenstadt

Alljährlich finden am Albert-Schweitzer-Gymnasium die bei allen Schülern beliebten Kulturtage statt, so auch in diesem Jahr am 27. und 28. Januar.

Ausgerichtet und organisiert werden die beiden Tage voller Tanz, Gesang und Schauspiel von den Schülern der 12. Jahrgangsstufe. Das diesjährige Thema „Stile und Epochen“ hielt für die Schülerinnen und Schüler der Schule zahlreiche Themen und interessante Projekte bereit, bei denen für jeden Geschmack etwas zu finden war.

Angefangen bei „A“ wie Antike und aufgehört bei „Z“ wie Zukunft, wurde nahezu jedes Zeitalter thematisiert.

Bei den alten Römern wurde getöpfert, das Kolosseum nachgebaut und Bildnisplastiken angefertigt. Selbstentworfene mittelalterliche Burgen und Rüstungen sowie Helme und Speere halfen den Schülern der Projekte, sich in die damalige Zeit hineinzuversetzen und die beiden Tage zu etwas ganz Besonderem zu machen. Auch für handwerklich interessierte Schüler waren einige Themen dabei, in denen sie diesem Interesse voll und ganz nachgehen konnten. So wurden beispielsweise der berühmte Tempel der Maya so detailliert wie nur möglich nachempfunden oder die erste Kamera der Welt, die Kamera Obscura, angefertigt. Für alle Schülerinnen und Schüler, die sich für Kunst und Malerei interessieren, waren Projekte zu verschiedenen Kunststilen, wie zum Beispiel Pop Art oder Retro Art, der richtige Anlaufpunkt. Unter anderem auf Leinwänden entstanden in den zwei Tagen beeindruckende Kunstwerke, in die die Schüler ihre ganze Kreativität gesteckt haben. Über den Barock zu Shakespeare, den Piraten und Marilyn Monroe bis hin zu den wahren Schmuckstücken der letzten hundert Jahre: den 20er, 50er, 60er und 80er Jahren, wurde getanzt, gelacht, geschminkt und für die Vorführung der Projektergebnisse, die am 29.Januar vor der ganzen Schule stattfindet, geprobt. Auch unser aktuelles Zeitalter fand sich in einem Projekt wieder. Unter dem Motto „Do it yourself“ fertigten die Projektteilnehmer Schmuck an und werteten mit Dingen, die in jedem Haushalt zu finden sind, altes Geschirr und Kleidungsstücke auf. Aber nicht nur Vergangenes und Gegenwart spielten eine Rolle, nein, auch die Zukunft wurde zum Thema gemacht. Zukunftsmode, Zukunftsessen und das Konstruieren einer Zukunftsstadt bereiteten allen Schülern große Freude.

Schön anzusehen war es, dass Schüler verschiedener Altersklassen, von der fünften bis zur zwölften Klasse, gemeinsam an einem Projekt arbeiteten, ihre Kreativität auslebten und gemeinsam Spaß hatten.